Ganzglastüren

Eine gesonderte Form von Türblättern, sind die auch heute noch sehr beliebten Ganzglastüren. Deren ursprünglicher Sinn war es, möglichst viel Licht in die Räume zu lassen. Mittlerweile sind Ganzglastüren richtige Kunstobjekte geworden, die nicht unerheblich für das Ambiente eines Wohnraumes sind. Rillenschliffe, LED-Beleuchtung, Schmelzglaselemente, Applikationen und vieles mehr, machen Glastüren zu einem Novum im Wohndesign.

MAME - Modellreihe Futura

Ganzglastüren sind für alle gängigen Normzargen erhältlich. Aber auch Türen ausserhalb der Norm, können bei entsprechender Lieferzeit gefertigt werden. Die Glasstärke beträgt meist 8-10mm. Gefertigt werden die Türen als ESG Türen. Je nach Design auch als VSG Türen.

Mittlerweile sind auch Holz/Glas Mischvarianten erhältlich. Diese nennen sich dann "Friestüren" und sind weder reine Holztüren, noch reine Glastüren und daher schwierig einzuordnen.

ESG steht für "Einscheiben-Sicherheits-Glas". Diese Eigenschaft wird durch thermische Prozesse beim Gießen erreicht. Das Glas wird quasi "vorgespannt". Dadurch wird es deutlich belastbarer und zerfällt im Schadensfall in viele kleine Stücke. Somit wird die Verletzungsgefahr weitestgehend minimiert.

VSG steht für "Verbund-Sicherheits-Glas". Diese Eigenschaft wird durch das miteinander verkleben von ESG Scheiben zu einem Verbund erreicht. Dazwischen wird jeweils eine spezielle Folie mit eingebracht. Diese Technik ist dann notwendig, wenn im Scheibenzwischenraum z.B. Fremdkörper eingebracht werden (Stahlseile o.ä.). Aber auch die gerade beliebten "Crashglas Türen" werden so hergestellt. Dabei werden 3x Gläser miteinander verklebt und die mittlere Scheibe kontrolliert zerstört.



Letzte Aktualisierung am 01.12.2014