Technische Türen

Unter dem Begriff "technische Türen" versteht man die Türengattungen, die gewisse technische Funktionen erfüllen müßen. Das sind unter anderen folgende Türenbereiche:

  • Klimaschutz
  • Schallschutz
  • Brandschutz
  • Rauchschutz
  • Wiederstandsklassen
  • Strahlenschutz
  • Schußhemmend

Der RAL-Güteausschuss hat zur Klassifizierung von Türelementen klimatische und mechanische Beanspruchungsgruppen gebildet. In Abhängigkeit von ihrem Verhalten werden folgende Türenklassen eingestuft:

  • I-N (Normal)
  • I-M (Mittel)
  • I-S (Stark)
  • I-E (Extrem)
  • II-N (Normal)
  • II-M (Mittel)
  • II-S (Stark)
  • II-E (Extrem)
  • III-N (Normal)
  • III-M (Mittel)
  • III-S (Stark)
  • III-E (Extrem)

Die Römischen Ziffern stehen dabei für die hygrometrische Beanspruchung (Klimaklassen). Die Buchstaben stehen für die mechanische Beanspruchung.

Die einzelnen Anforderungen der jeweiligen Türenbereiche werden erreicht durch konstruktiv auf die Anwendungsbereiche abgestimmte Maßnahmen. Hierbei ist auch das Zusammenspiel zwische Türblatt und Türzarge zu beachten.Technische Türen kommen bereits im normalen Wohnungsbau zum Einsatz. Jede Wohnungsabschlußtüre muß zwingend eine klimastabile Tür mit Schallschutzeigenschaften zur Ausführung kommen. Auch Brandschutzelemente, z.B. Verbindungstüren von Garagen zum Wohnraum, sind manchmal notwendig. Die weiteren Türenbereiche sind meistens im öffentlichen Bau von Belang. Hier sind auch erhöhte Ansprüche an die Beschläge gestellt, da diese Türen naturgemäß viel öfter frequentiert sind.

An dieser Stelle könnten wir ein 4-seitiges technisches Kompendium aufführen. Da dies jedoch bereits sehr ins fachspezifische hineinreicht, möchten wir Sie damit hier online nicht weiter behelligen.

Gerne stellen wir Ihnen im Bedarfsfall alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung und beraten Sie eingehend zum Thema.

  



Letzte Aktualisierung am 01.12.2014