Verlegearten

Insgesamt gibt es 3 Möglichkeiten Parkettböden zu verlegen. Die richtige Art der Verlegung ist abhängig von der verwendeten Parkettart und vom Untergrund, auf den das Parkett verlegt werden soll.

  • Vollflächige Verklebung
  • Schwimmende Verlegung
  • Mechanische Befestigung


Vollflächige Verklebung

Vorteile der vollflächigen Verklebung:

  • Satteres Laufgefühl und Ausstrahlung von Wertigkeit.
  • Keine ermüdende Verbindung der Elemente über die ausschließliche Verleimung von Nut und Feder.
  • Keine "schwankenden" oder "knarrenden" Böden.
  • Bessere Renovierung, keine schwingenden Böden beim Abschleifen der Parkettfläche, dadurch gleichmäßiges Schleifbild.
  • Durch die Verklebung Parkett mit dem Unterboden deutlich verringertes Quellschwindverhalten, verringerte Verformungen.
  • Geringere Einbauhöhen, problemloserer Anschluß an bestehende Beläge.
  • Hervorragende Eignung auf Fußbodenheizung, Wärmedurchlasswiderstand bis zu 100% besser.
  • Verlegung komplizierter Grundrisse, durch mehrere Räume ohne Unterbrechung und möglich.
  • Keine unschönen Übergangsschienen notwendig. Gegebenenfalls kommen feine Schlütterschienen zum Einsatz.
  • Dielen auch einzeln im Schadensfall austauschbar.

Nachteile der vollflächigen Verklebung:

  • Etwas höhere Kosten durch entsprechende Untergrundvorbereitung wie Grundieren und Spachteln.
  • Höhere Kosten durch Klebereinsatz. Gute und unbedenkliche Kleber kosten knapp 5,00 € pro m². Diese Kosten relativieren sich jedoch durch das Wegfallen von Übergangschienen. Moderne Kleber sind mittlerweile sehr Schadstoffarm, Isocyanidfrei, Lösemittelarm und prinzipiell unbedenklich. (Unbedingt auf gute Kleber achten). 
  • Ein eventueller Ausbau des Bodens ist deutlich aufwendiger und nur durch Zerstörung zu erreichen.
  • Etwas längere Einbauzeit wegen Trockenphase Kleber.

Wir empfehlen grundsätzlich, wo baulich möglich, eine vollflächige Verklebung vorzunehmen !



Schwimmende Verlegung

Vorteile der schwimmenden Verlegung:

  • Leicht verkürzte Einbauzeit.
  • Eventuell weniger Vorarbeiten am Untergrund notwendig.
  • Schnellere und einfachere Komplettdemontage möglich.
  • Zusätzliche erweiterte Wärmedämmung mittels Unterlage möglich.

Nachteile der schwimmenden Verlegung:

  • Dumpfer Hohlton beim Betreten immer hörbar.
  • Immer vorhandene geringe Einfederung beim Begehen der Fläche.
  • Größere Einbauhöhen, da Trittschalldämmung zwingend notwendig.
  • Parkett quillt und schwindet immer über die ganze Fläche da Fläche komplett zusammenhängt.
  • Dehnfugen zu angrenzenden Bauteilen müssen entsprechend Groß ausgeführt sein. Bei großen Flächen sind unter Umständen sogar in der Fläche Dehnfugen notwendig.
  • Sichtanschlüsse z.B. zu angrenzenden Fliesenböden sind nicht mit einer Dichtstoff-Dehnfuge machbar.
  • Deutlich höherer Wärmedurchlassverlust bei Fußbodenheizungen.


Mechanische Befestigung

Diese speziellere Art der Parkettverlegung findet ausschließlich Einsatz im Bereich von Massivholzdielen. Diese sind meist mit einer Nut-/Feder Verbindung ausgestattet. Seit bereits Jahrhunderten werden Dielenböden direkt auf einer tragfähigen Unterkonstruktion verlegt und befestigt. Dies ist oftmals die Balkenlage der Zwischendecke. Die Dielen werden unsichtbar direkt mit der Unterkonstruktion durch die Feder verschraubt oder genagelt. Die nachfolgende Diele verdeckt diese mechanische Befestigung logischerweise.

Vorteile von mechanischen Befestigungen:

  • Boden leicht wieder ausbaubar.

Nachteile von mechanischen Befestigungen:

  • Fugenbildung unvermeidlich.
  • Knarren und knarzen unvermeidlich.
  • Nur für Dielenböden geeignet.
  • Schwundverhalten der Dielen lockert Befestigung.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu den entsprechenden Befestigungsarten !



Letzte Aktualisierung am 01.12.2014