Infos zur RAL-Montage

Wer sich als Kunde Angebote für den Einbau von Fenstern einholt, sollte keinesfalls den Fehler begehen und nur die Endpreise vergleichen. Der Teufel (...und die versteckten notwendigen Gewinne) steckt im Detail der Beschreibung. Wärend z.B. Kunststoffenster technisch vergleichbar sind, so sind Sie im Bereich der Montageleistungen natürlich auf die Ehrlichkeit des Handwerkers angewiesen.

Als Fachhandwerker ist jeder Betrieb verpflichtet, seine Leistungen nach "Stand der Technik" zu erbringen. Sie als Nicht-Fachmann müßen sich darauf verlassen können, dass der von Ihnen engagierte Fachbetrieb immer auf dem neuesten Wissensstand ist, denn schließlich ist er der Profi. Alle Betriebe die Fenster einbauen sollten daher mit den Begriffen "RAL-Montage" und "EnEV" nicht nur etwas anfangen können, sondern sind verpflichtet sich an diesen Stand der Technik zu halten. 

Kaum ein Markt unserer Tätigkeitsfelder ist preislich so hart umkämpft, wie der Fenstermarkt. Dies treibt die konkurierenden Handwerker oft dazu den vermeintlich schlechten Preis auf unlautere Art zu kompensieren. Bei der Montage nach Stand der Technik kommen spezielle Dichtbänder und Montagematerial sowie ein Arbeitsmehraufwand zur üblichen Montage hinzu. Hierfür muß man ganz reell ca. 6,50 €/lfm Blendrahmen an Zuschlag kalkulieren. Hochgerechnet auf ein Einfamilienhaus kommen schnell 130 Meter x 6,50 € = 845 € zusammen. Oftmals genau die Differenz vom "vermeintlich" günstigsten Anbieter zum Nächstgelegenen.

Sicherlich ist mit dem Begriff RAL-Montage meistens ein Fenstereinbau gemäß den Ausführungsbeispielen des "Leitfaden zur Montage" des RAL-Güteausschußes gemeint, bzw. eine Einbausituation die aussen dauerhaft und schlagregendicht und innen luftdicht nach dem Prinzip innen dichter als aussen ausgeführt wird.

Die Fensterabdichtung nach dem Stand der Technik umfasst drei Abdichtungsebenen:

  • Die äußere Abdichtungsebene muss schlagregendicht und dampfdiffusionsoffen ausgeführt werden.
  • Die mittlere Abdichtungsebene dient der Schall- und Wärmedämmung.
  • Die innere Abdichtungsebene muß luftdicht und dampfdiffusionsdichter sein als die äußere Abdichtung.

Was passiert bei Montagen nach herkömmlicher Art ?

  • Einbau noch bis vor 5 Jahren:   Acryldichtstoff Außen - Montageschaum - Acryldichtstoff Innen.
  • Abriß der Verfugungen und des Schaumes durch thermisch bedingte Bewegungen der Fenster und des Baukörpers.
  • Dadurch Verschiebung des Taupunktes in den Innenbereich = Schimmelbildung innen.
  • Bauschäden sind also Vorprogrammiert. 

Ein Fensterbaubetrieb, muß also gemäß des Leitfadens des RAL anbieten und die Arbeiten durchführen. 

Dauerhaft muß die Abdichtung in jedem Fall sein, egal ob RAL ausdrücklich vereinbart wurde oder nicht. Das Risiko bei der Verarbeitung ungeprüfter Produkte oder wieder besseren Wissens, liegt beim Verarbeiter.

Beispiel: Fenstereinbau nach RAL

Gerne beraten wir Sie persönlich zu diesem wichtigen Thema !



Letzte Aktualisierung am 01.12.2014